Sofie Meys – Hochbeet und kreatives Pflanzen

Blogger Manfred: „Sehr geehrte Frau Meys! Worin sehnen Sie den Sinn des Schreiben und damit das „Weitersagens“ an die Leser?“

Meys Sofie – Stocker Autorin für kreatives „Garteln“

Sofie Meys: „Da halt ich es mit Hugo von Hoffmannsthal: Wüßt ich genau, wie dies Blatt aus seinem Zweig herauskam, schwieg ich auf ewige Zeit still, denn ich wüßte genug!“
Dieser schöne Spruch berührt mich  immer wieder. Der darin enthaltene Sinn bedeutet für uns Menschen auch, dass wir manchmal reden müssen, um unser Wissen zu erweitern, dass unsere Sprache nicht selten eines unserer Werkzeuge dabei ist. Für mich persönlich wurde inzwischen – durch meine Tätigkeit als Autorin für den Stocker-Verlag – die schriftliche Form des Kommunizierens ein besonders wichtiges Instrument.“

 

 

Das Hochbeet von Sofie Meys, erschienen im Leopold Stocker Verlag

Blogger Manfred: „Die Entstehung Ihres ersten Buches im Leopold- Stocker-Verlag DAS HOCHBEET hat ja auch mitgeholfen eine schwere Zeit leichter zu meistern. Wie ist das gewesen?“

Sofie Meys: „Ja das stimmt. In einer sehr schwierigen Phase meines Lebens, die von der Krankheit meines Vaters überschattet wurde, bekam ich ganz überraschend die Möglichkeit, ein Buch  zu schreiben. Diese intensive Arbeit an diesem Buch war befreiend für mich, vor allem, wenn der Kummer wieder einmal sprachlos gemacht hatte. Einfach eintauchen in eine heile Welt aus Blumen und Kräutern, sich „hinweg stehlen“  in meinen wunderschönen Hochbeet-Garten, der von Tag zu Tag umfangreicher bestückt war. Ich lernte, dass die eigene Kreativität, sowie auch manuelle Arbeiten immer noch die besten Heilmeister in schweren Zeiten sind.

Blogger Manfred: „Ihr Garten war aber auch weiterhin ein Refugium, das Ihre Kreativität so richtig in Schwung bringt?

Deko aus Beton v. Sofie Meys, erschienen im Leopold-Stocker-Verlag

Sofie Meys: „Auch wenn das Leben wieder leichter wird, macht es einfach Freude, sich im eigenen Garten aufzuhalten und dort in Eigenregie Verschönerungen vorzunehmen. Das Buch Deko aus Beton war die Antwort auf mein jahrelanges Experimentieren mit verschiedenen Ausgangsmaterialien. Beton erwies sich als besonders umgänglich und dabei dauerhaft und schön! Betonobjekte haben so etwas Beruhigendes und dabei Unzerstörbares. Treu und ergeben begleiten uns die selbst geschaffenen Betonwerke nun tagein und tagaus, nicht selten bleiben sie sogar ein Leben lang. Mich verwundert der Beton-Boom, der zurzeit unsere Privatgärten heimsucht, daher kein bisschen.
Als Ergänzung zu meinen Betontrögen, Betonbänken, Wassertränken und Wappentafeln und weil mein neuer Garten in Windeck noch immer etwas trostlos wirkte, stellte ich weitere Pflanzgefäße in meinem Garten auf. Der Boden war auf dem von hohen Koniferen bevölkerten Grundstück derart übersäuert, dass es viel zu lange dauern würde, bis hier Blumen und Gemüse gedeihen könnten.

Blogger Manfred: „Wie reagieren die Bewohner von Windeck auf die alternative Gartengestalterin Sofie Meys?“

Sofie Meys: „Als ich im Sommer 2012 von Köln aufs Land hinaus nach Windeck an der Sieg zog, fühlte ich mich am neuen Wohnort zunächst noch etwas allein. Ich kannte in dem 500-Seelen-Dorf keinen einzigen Menschen. Ganz überraschend wurde ich jedoch  offen aufgenommen. Man interessierte sich für mich und lud mich sogar zum Kaffee ein.
Als ich damit anfing, Perücken oder Kochtöpfe in Hängeampeln umzuwandeln, Schuhe mit Mauerpfeffer zu bepflanzen oder in alte Jeanshosen oder Handtaschen Erde zu füllen, um aus ihnen Blüten sprießen zu lassen, erntete ich keine misstrauischen Blicke, sondern konnte meine Mitmenschen mit meinem Tun sogar noch begeistern.
Neben Beton und Ton verarbeitete ich nun weiteres Material und erschuf, teils in mühseliger Handarbeit schicke Gefäße zum Bepflanzen. Nun endlich würde mein neuer Garten lebendig werden, könnte ich meinen Lieblingspflanzen  ein Zuhause geben.“

Blogger Manfred: „Tipps und Anregungen für originelle „Pflanzenbehältnisse“ gibt es sicher auch wieder in Buchform?“

Sofie Meys: „Ja, sicher! Ich bin schon sehr gespannt auf das neue Gartenjahr, welche weiteren Ideen darin geboren werden und natürlich  auf die Resonanz auf mein aktuelles Buch ‚Kreative Pflanzgefäße‘. In meinen selbst gestalteten ‚kreativen Pflanzgefäßen‘ will ich die Pflanzen immer gut im Blick haben. So kann ich sie hegen und pflegen. Mein Garten ist so außerdem künstlerisch bereichert und meine Mitmenschen haben auch ihren Spaß, wenn sie mich in meinem Garten besuchen. Wer hat schon einen mit Glasscherben beklebten Schuh, aus dem Hauswurz wuchert oder eine alte Holzpalette, in der Salat und Gemüse gedeihen im Garten?

Blogger Manfred: Liebe Frau Meys, danke für das Gespräch. Ich wünsche Ihnen noch viel Kreativität für Garten und Co und freue mich auf Ihre weiteren „Stocker-Bücher“.

Zu den Büchern von Sofie Meys: