Erdapfel – Genuss mit heilender Wirkung

Top_view_of_sprouting_potato

Erdapfel (Kartoffel) – die Wunderknolle (aus dem Buch “ERDAPFEL Das Universalgenie” v.Ulrike Haunschmid (Leopold Stocker Verlag)

Der Erdapfel oder die Kartoffel ist ein notwendiger und wichtiger, nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Ernährung.  Jeder einzelne ist ein Paket, vollgefüllt mit Nährstoffen bis unter die Schale, wo die meisten Gesund- und Schlankmacher sitzen. Alles, was unser Körper für den Tag braucht, ist in etwa 500 Gramm Erdäpfeln enthalten. Der Mensch könnte allein vom Erdapfel leben.

Natürlich heilen mit Erdäpfeln

Kartoffel auf Tuch

Mit dem Erdapfel natürlich heilen (aus “ERDAPFEL Das Universalgenie ” v. Ulrike Haunschmid (Leopold Stocker Verlag)

Der Mensch benötigt die Nähr- und Wirkstoffe in der Zusammensetzung, in der sie in der natürlichen Nahrung erhalten sind. Bei einer ganzen Reihe von Krankheiten eignet sich eine spezielle Erdäpfelernährung als Therapie und kann als Hausmittel Heilung bringen.


Wichtiger Hinweis: Länger anhaltende Beschwerden, chronische und akute ernstere Erkrankungen sollen und müssen von Medizinern beobachtet und vor allem deren Verordnungen unbedingt befolgt werden!


Die Ernährung mit Erdäpfeln kann Therapien und Heilung gut unterstützen. Oft erweist sich hierbei eine spezielle Erdäpfelkost als Kur nachweislich als erfolgreich. Einerseits um den Körper zu regenerieren, zu entschlacken oder auch, um manche kleinere Beschwerden zu lindern.

Einige Beispiele:

  • Niereninsuffizienz
    Solanum

    Der Erdapfel wirkt heilend (aus “ERDAPFEL Das Universalgenie” v. Ulrike Haunschmid – Leopold Stocker Verlag

    Bei dieser Krankheit ist das Ausscheidungsvermögen der Niere gestört. In diesem Fall ist eine eiweißarme Ernährung angebracht. Es soll wenig, aber hochwertigstes Eiweiß gegessen werden. (Eine Erdäpfel-Ei-Diät hat die höchste biologische Wertigkeit = 300 g in Schale gedämpfte Erdäpfel + 1 Ei täglich, am besten zu Mittag essen.) Diese Form der Ernährung hat den Vorteil, dass sie wegen ihrer Einfachheit in jedem Haushalt durchgeführt werden kann. Verschiedene Zubereitungsarten sind möglich; zum Beispiel Kartoffel-Ei, Bauernomelett, Salzkartoffeln mit Rührei oder Spiegelei, Kartoffelauflauf mit Eierguss und vieles mehr.

  • Nierensteine
    Einige Erdäpfel gut waschen und in 2 Liter Wasser kochen. Wenn die Erdäpfel weich sind, das Erdäpfelwasser nüchtern oder den Tag hindurch immer wieder trinken.
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
    Bei bestimmten Funktionsstörungen scheidet die Niere zu wenig Natrium aus. Dadurch kommt es zu erhöhtem Blutdruck, dessen Auslöser unter anderem zu viel Kochsalz (Natrium) im Essen sein kann. Hier wird eine extrem natriumarme Kost zusammengestellt. Der Erdapfel ist zwar eines der natriumärmsten, aber ein kaliumreiches Nahrungsmittel. Es sollten häufig „Erdäpfeltage“ eingeschaltet werden.
  • Gicht und Harnsäuresteine
    Mit einer Erdäpfelkost kann man Gichtbeschwerden vorbeugen bzw.den Harnsäurespiegel deutlich senken.
  • Zöliakie
    Erdäpfel als Grundnahrungsmittel verwenden, die ohne Einschränkung verträglich sind. Gerichte mit Erdäpfeln können nahezu unbegrenzt zubereitet werden.
  • Rheuma Bei dieser Erkrankung sollte auf Erdäpfelkost mit Gemüse umgestellt werden. Jeden Morgen das reine Kochwasser von frisch gekochten Erdäpfeln zu trinken, hat sich nachweislich als Wunderkur erwiesen.
  • Entzündungen der Magenschleimhaut und Magengeschwüre, Darmleiden, Gastritis, Übersäuerung, Sodbrennen
    Hier empfiehlt sich ein halbes Glas frisch gepresster Erdapfelsaft, am besten morgens. Naturmediziner empfehlen aber auch ungesalzenes Erdäpfel-Kochwasser. Jeden Tag morgens frisch gepressten Erdäpfelsaft, verdünnt mit Wasser, trinken (1/8 l). Zur Geschmacksaufbesserung kann eine Karotte mitgepresst werden.
  • Darm- und Lebererkrankungen
    Bei diesen Erkrankungen empfiehlt sich gepresster Erdapfelsaft und roher Erdapfelbrei. Der Erdapfel hat einen hohen Enzymgehalt. Diese Enzyme haben eine hervorragende entgiftende Wirkung auf Eiweißfäulnisprodukte, die sich im Darm bilden und durch eine Urinuntersuchung feststellen lassen. Die entgiftende Wirkung führt zur Entlastung der Leber.

Weiter zum Rezept für die gesunde Erdäpfelschalensuppe… Weiterlesen

Überleben in der Natur – Lebensgefahr durch Unterkühlung

Survival-Guide -  Überleben in der Natur

Survival Guide “Überleben in der Natur” von Lars Konarek, erschienen im Leopold-Stocker-Verlag

(zusammengefasst aus “Überleben in der Natur” von Lars Konarek, im Leopold Stocker Verlag im handlichen Taschenformat erschienen)

Um in einer wirklichen Notsituation zu überleben, müssen Sie einige wichtige Regeln beachten. Eine der wichtigsten betrifft die Prioritäten des Überlebens. Diese, in richtiger Reihenfolge befolgt, verschaffen erhöhte Überlebenschancen.Die Prioritäten des Überlebens für unsere Breiten lauten aus der Sicht von Lars Konarek

  1. Wärme/Unterkunft
  2. Wasser
  3. Suchen und Zubereiten von Nahrung

Bei dieser Prioritätensetzung kommt dem Feuermachen und den Bau einer Unterkunft äußerste Wichtigkeit zu. Dann erst muss Wasser gesucht/aufbereitet und (als Letztes) Nahrung gesammelt werden. Nachzulesen im Survival-Guide von Lars Konarek ab Seite 35.
Weiterlesen

Gesunde Erdbeere – ein Rosengewächs!

Erdbeere 1

Erdbeere – gesund und ein Genuss!

Kaum eine Frucht nimmt es mit der Popularität der Erdbeere auf. Als erstes heimisches Obst im Frühjahr zählt sie auch bei uns zu den beliebtesten Obstarten. Die Erdbeere gehört zur Gattung der Rosengewächse. Als verbreitetste Wildform kommt die Walderdbeere überall in den gemäßigten und subtropischen Gebieten der nördlichen Halbkugel vor.Weitere Arten sind auch in Amerika und Asien weit verbreitet.

Gesund mit Erdbeeren

Erdbeeren sind besonders reich an Vitamin C. Bereits fünf große Früchte decken den Tagesbedarf eines Erwachsenen. Auch ihr Gehalt an B-Vitaminen (Folsäure), Mineralstoffen, und Fruchtsäuren begründet den hohen Gesundheitswert der Früchte. Besonders die Nüsschen sind reich an Mineral- und Ballaststoffen und regen die Darmtätigkeit an. Erdbeerblätter werden vielen Kräutertees beigemischt.

Erdbeere im Hausgarten

Im Hausgarten am besten leicht erhöhte Drei-Reihen-Beete angelegen. Der Abstand zwischen den Reihen beträgt 35–45 cm, nach jeweils drei Reihen folgt ein Ernteweg von 60 cm Breite.
Bei Verwendung von Mulchfolie häuft man einen Damm aus Erde und Kompost auf, der mit einer Einzelreihe oder im Dreiecksverband bepflanzt wird. Unbedingt zumindest alle drei Jahre ein neues Beet mit frischen Ausläuferpflanzen anlegen!
Sie beugen so der Bodenermüdung und dem Auftreten von Krankheiten vor.

Weiterlesen

Der Energie-Rebell Wolfgang Löser (BOKU Wien, 30.01.2014)

Wolfgang Löser Der Energie-Rebell  - DER FILM
(SERVUS-TV, gesendet am 18.1.2014) 

 EINLADUNG

Wolfgang Löser – Der Energie-Rebell (Hg. Klaus Faißner) – erschienen im Leopold Stocker Verlag.

Der Leopold Stocker Verlag ladet zur Präsentation des Buches
“Wolfgang Löser – Der Energie-Rebell”Wärme, Strom und Kraftstoff aus regionalen Quellen für Jedermann!
ein.

  • Donnerstag, 30. 1. 2014
  • Beginn 19.00 Uhr
  • Universität für Bodenkultur
    EH01 – Exner-Haus
    Peter-Jordan-Straße 82
    1190 Wien

Anmeldung bei Sandra Muchitsch,
Tel.: 0043 (0)316 82 16 36 DW 137
oder per E-Mail.

Einladung und weitere Infos…

 

Interessantes von Wolfgang Löser – dem Energie-Rebellen:

Wolfgang Löser – Der Energie-Rebell (Buchpräsentation an der LFS Tulln)
Energie-Rebell: “Das Öl geht zur Neige –fast alle schauen weg!

 

Wolfgang Löser – Der Energie-Rebell (aus einigen E-Mails)

Einige E- Mail Reaktionen zu Wolfgang Löser – Der Energie-Rebell

  • Grüß Gott Hr. Löser!
    Wie versprochen melde ich mich wenn ich das Buch  `”Der Energierebell” fertig gelesen habe. Ich habe das Buch in der Vorweihnachtszeit genossen und auch über meinen Energiebedarf nachgedacht.
    Mittlerweile bin ich ebenfalls Besitzer einer 5 Kwp PV Anlage und freu mich wenn der Stromzähler 0,00 KW Stromverbrauch anzeigt da die PV Anlage mich zumindest tagsüber genügend Strom produziert.
    Ich wünschen ihnen und ihrer Familie alles Gute vor allem Gesundheit und Glück im neuen Jahr.
    mfg
    F. Sch.
  •  Sehr geehrter Herr Löser,
    vorerst nochmals Gratulation zu Ihrem Buch – ich konnte Sie als begeisterungsfähigen Vorreiter für eine gesündere Umwelt und als gesamtheitlich denkenden Menschen kennen lernen, dem das Wohl der nächsten Generationen auch am Herzen liegt.
    Das gefällt und imponiert mir.
    Wir sehen uns am 30. Jänner bei Ihrer Buchpräsentation und besprechen dann die Details.
    Mit sonnigen Grüßen
    Ch. B.

  •  Servus liebe Grüße aus Wolfsberg!
    bitte sei so nett und sende mir die Adresse wegen Auto Umbau C3.
    Es hat mich sehr gefreut mit dir zu reden, diese Abhängigkeit mit Strom und Diesel ist mir schon länger ein Dorn im Auge. aber eine Veränderung braucht immer den 1.Schritt. Den Buchtipp habe ich vom Fortschrittlichen Landwirt heraus.  
    Ganz viel liebe Grüße
    H. L.
    Vielen Dank nochmals für Deine Unterstützung! Habe übrigens schon einen großen Teil Deines Buches gelesen und hoffe, dass es auch viele andere Lesen! 
  • Ich glaube das Buch hat das Potential eine Bewegung (deutlicheres Bewusstsein in der Bevölkerung) auf breiterer Basis in Richtung dezentraler, nachhaltige Energie, auszulösen.
    Das muss an dieser Stelle mal gesagt werden!
    Gott sei Dank gibt es Menschen wie Dich und ich bin froh dass wir uns kennen. Danke für Deine Inspiration!
    LG H
  • weitere Meinungen
    Weiterlesen

Wolfgang Löser – der Energie-Rebell

Buchpräsentation: Wolfgang Löser – Der Energie Rebell

Wolfgang Löser – Der Energie-Rebell; Hsg. Klaus Faißner (erschienen im Leopold Stocker Verlag)

Wärme, Strom und Kraftstoff aus regionalen Quellen für Jedermann in der Landwirtschaftlichen Fachschule Tulln:
Autor Wolfgang Löser präsentierte am Donnerstag, den 28. November 2013 in der landwirtschaftlichen Fachschule Tulln seine Zusammenschau der großen Wende, die uns erfasst und vermittelt vor einem zahlreichen, wachgerüttelten Publikum: Sei auch Du Energie-Rebell!

Energiebewusst  oder Energiebewusstlos?

Wolfgang Löser Der Energie-Rebell (Leopold Stocker Verlag): Wolfgang Löser (1.v.l.) persönlich und in “Buchform”

Ob es auf unserem bunten Planeten wirklich ganz düster und eng wird, oder unsere Kinder mit uns doch noch, in einer lebenswert sauberen Umwelt, friedliche Zeiten erleben werden, liegt jetzt tatsächlich nur am konkreten Tun und Lassen jedes Einzelnen von uns. Reden wir uns nicht mehr auf irgendjemanden aus!

Sonnenenergie und regionale Energieschöpfung

Konsequente Eigenverantwortung von uns Bürgern in der Zuwendung zur Sonnenenergie und dezentraler, regionaler, nachhaltiger Energieschöpfung, ist nicht mehr eine Frage der Machbarkeit – technisch, finanziell-kaufmännisch, organisatorisch sind die Aufgabenstellungen gelöst.
Wollen wir uns aus mächtigen Abhängigkeiten befreien und Wertschöpfung direkt bei uns selbst, vor unserer Haustür – in unseren Kellern, oder , besser noch, am Dach – schaffen, oder diese Verantwortung lieber weiterhin von uns wegschieben, um von fernen Eliten gesteuert werden zu können?

Wolfgang Löser – der Energie-Rebell – Buchpräsentation an der LFS Tulln

Großes Interesse bei den Präsentationen an Wolfgang Löser Der Energie-Rebell persönlich, aber auch in Buchform!

Die Aula war voll bis zum letzten Platz – ein klares Zeichen für das große Interesse an eigener Energieunabhängigkeit.
Landtagsabgeordnete, Dr. Helga Krismer-Huber in Ihrer Begrüßung:  “Jeder kann  sich mit sauberen Strom und Energie aus erneuerbaren Energien selbst versorgen, wie Pioniere und Vorbilder immer wieder bestätigen. Niederösterreich hat die Power zur energieautarken Region mitten in Europa zu werden.”

Gastreferat von Prof. Dr. DI  Wohlmeyer

Prof. Dr. DI Wohlmeyer ist Honorarprofessor für Ressourcenökonomie und Umweltmanagement an der. Universität für Bodenkultur Wien. Er bewirkte bei den aufmerksamen Lauschern  einem „Vorglühen der Ohren“ in der Erwartung der Schilderungen „des Mannes aus der Praxis“.

LFS Tulln: Dir. Josef Meisl – Hausherr und Moderator 

Höchste Anerkennung und Dank für die hervorragende Betreuung (Moderation und Buffet) geht an ans den Hausherrn der Landwirtschaftlichen Fachschule Tulln, Herrn Direktor Josef Meisl. In der landwirtschaftlichen Fachschule in Tulln wird Bildungsauftrag, zukunftssichernd, wahr genommen:

Wolfgang Löser- Der Energie-Rebell  und  auch das Buch über ihn und mit ihm, sind ganz praktische Impulse und Ratgeber für unser aller Zukunft.

Energie-Rebell: “Das Öl geht zur Neige –fast alle schauen weg!”- 

 - einfach hier mal nachlesen.

Interessiert an “Wolfgang Löser – Der Energie-Rebell”. Jedenfalls das Buch gibt es bei der Bücherquelle zu bestellen.

Weitere Präsentationen:
“Der Energie-Rebell” Buchvorstellung und Publikumsdiskussion

Do., 12. Dezember, 19 Uhr 
im Gesundheitszentrum Goldenes Kreuz, Langenloiserstr. 4, 3500 Krems
Information dazu finden Sie auf www.landwirt.com.

So., 15. Dezember 2013 9:30 Uhr
im Gasthof Lazelberger,  Hauptstrasse 2, 3051 St. Christophen
Information dazu finden Sie auf www.landwirt.com.

Do., 30. Jänner 2014 19:00
auf der BOKU in Wien:
Einladung und Details

 

Stocker – Autor Norbert Griebl: Pflanzen sind seine Leidenschaft

Stocker – Autor Norbert Griebl stellt sich vor:

Norbert Griebl ist Autor des Buches “Die heiligen Pflanzen unserer Ahnen”, erschienen im Leopold Stocker Verlag

Arbeit als Gärtner…
Seit knapp 30 Jahren arbeite ich nun als Gärtner mit Pflanzen und immer mehr komme ich zu der Erkenntnis, dass Pflanzen ganz großartige Wesen sind.
Wesen mit Eigenart und Charakter und je mehr ich mich mit ihnen beschäftige, umso mehr faszinieren sie mich.

Pflanzen und Menschen – eine Symbiose?
Pflanzen heilen uns Menschen, sie können uns Trost spenden und Menschen zusammenführen. Auf der anderen Seite gedeihen sie selbst besser, wenn wir ihnen Achtung und Dankbarkeit entgegenbringen. Menschen und Pflanzen sind irgendwie füreinander bestimmt.
Früher wurden Pflanzen besungen, sie waren der Mittelpunkt der Dorfgemeinschaft, der Schutz des Hauses, der Freund an unserer Seite.
Mit dem blinden Vertrauen auf die Naturwissenschaften hat sich dieses Bild gedreht und heute wird die Pflanze von vielen als wesensloser Sauerstoffproduzent abgetan. Doch Pflanzen sind viel mehr.

Norbert Griebl ist Autor des Buches “Die heiligen Pflanzen unserer Ahnen”, erschienen im Leopold Stocker Verlag.

Mit den Pflanzen reden…
Ich habe in den 30 Jahren Gärtnerzeit die Erfahrung gemacht, dass sie etwa einen Rückschnitt weit besser vertragen, wenn man ihnen erklärt, wozu diese Tortur gut sein soll. Nur bei den wenigsten Kunden kann ich das laut machen, aber es funktioniert auch in Gedanken und der Erfolg lässt sich sehen.

Pflanzen sind beseelt…
Pflanzen sind liebevolle Wesen. Sie freuen sich, wenn wir ihre Blüten bewundern, wenn wir an ihnen riechen und wenn es uns Freude macht, dass sie einfach da sind. Sie sind uns Menschen wohl gesonnen. Es ist nur unserer Ignoranz zu verdanken, wenn wir dies nicht bemerken.

Norbert Griebl: „Es ist an der Zeit, Freund Pflanze wieder mehr zu achten!“

 

“Die heiligen Pflanzen unserer Ahnen” von Norbert Giebl

 

Mehr zum Buch “Die heiligen Pflanzen unserer Ahnen”

Einfach zu bestellen bei der Bücherquelle

Die Welt der heiligen Pflanzen neu entdecken

Die Welt der heiligen Pflanzen neu entdecken

Stocker-Buch: Die heiligen Pflanzen unserer Ahnen v. Norbert Griebl – die Welt der heiligen Pflanzen neu entdecken!

Die Pflanzen – wenn wir uns Zeit für sie nehmen, dann offenbaren sie uns ihre Seele. Und je intensiver wir uns mit ihnen beschäftigen, desto mehr spüren wir die Lebenskraft, die von ihnen ausgeht. Im Stocker-Buch „Die heiligen Pflanzen unserer Ahnen“ beschäftigt sich Norbert Griebl mit allen „beseelten“ Pflanzen, die nach Meinung unserer Vorfahren eine besondere Wirkung entfalten können.
Naturvölker wussten und wissen Bescheid über die Weisheit der Pflanzen.  Auch tief in uns steckt dieses Wissen, allerdings verborgen. Viele Menschen verspüren eine große Sehnsucht nach dieser Verbindung und sie machen sich auf die Suche danach.
Im Stocker-Buch „Die heiligen Pflanzen unserer Ahnen“ zeigt Gärtner Norbert Griebl die innige Verbindung mit den Pflanzen auf und hilft Freund Pflanze mit anderen Augen zu sehen. Pflanzen sind machtvolle Wesen. Sie säubern die Atmosphäre, spenden lebenswichtigen Sauerstoff, geben Nahrung in unerschöpflicher Fülle, kleiden und wärmen den Menschen und berühren uns in der Seele durch ihre Schönheit.

Bespiele aus dem Stocker-Buch „Die heiligen Pflanzen unserer Ahnen“

Fichte – ein heiliger Baum der Germanen mit besonderer Kraft

FICHTE
Fichte als deutsche Benennung leitet sich von der althochdeutschen Benennung „fiohta“ ab.
Interessant sind vor allem die Benennungen für die Zapfen: Tschurtschen (Kärnten, Tirol; abgeleitet davon der in Tirol weitverbreitete Familienname Tschurtschenthaler); Bockerl, Mockel (Österreich, Bayern; die Zapfen werden auffallend oft mit Verkleinerungsformen von Tieren benannt).
Die Inhaltsstoffe der Fichte wirken hustenlösend, krampflösend, desinfizierend und beruhigend.

 

 

Rezept –Maiwipferlsaft:
Zutaten:
300 g junge Fichtentriebe
300 g Feinkristallzucker
Tuch
Helles Schraubverschlussglas

Fichte (aus dem Stocker-Buch “Die heiligen Pflanzen unserer Ahnen”)

Zubereitung:
Die hellgrünen, noch weichen Maiwipferl grob zerkleinern und abwechselnd mit dem Zucker in dünnen Schichten in das Schraubglas leeren und verschlossen etwa drei Wochen an einem warmen, sonnigen Ort ziehen lassen. Hat sich der Zucker vollständig aufgelöst, wird der Ansatz durch ein Tuch gefiltert und die Triebe kräftig ausgedrückt. Kochen Sie zur besseren Haltbarkeit den Sirup kurz auf, dann wird er in Flaschen abgefüllt. Maiwipferlsaft wird besonders bei Atemwegsinfektionen, Frühjahrsmüdigkeit, rheumatischen Beschwerden und zur Blutreinigung eingesetzt.

Naturglaube:

Fichte – Baum mit besonderer Kraft

Die Fichte gilt seit jeher als Schutzbaum, dem ein mütterlich schützender Baumgeist innewohnt. Nicht nur zum Julfest der Germanen, dem heutigen Weihnachtsfest, kam das zum Ausdruck, sondern auch bei Frühlings- und Sommerfesten. So wird sie heute noch vielerorts als Maibaum eingesetzt.
Fichten sind in der germanischen Mythologie gleich den Tannen, von denen sie meist nicht unterschieden wurden, der Treue-Göttin Nanna geweiht. Fichten gelten als Sinnbild für Hilfsbereitschaft und Lebenswillen und gaben an kalten Wintertagen mit ihrem Grün den Menschen Mut. Tannen- und Fichtenwälder galten in vorchristlicher Zeit ebenso wie Eichen- und Buchenwälder als heilig.

Als weitere Beispiele  – Himbeere und Löwenzahn

Weiterlesen

“Die ganze Kraft der Alpen” – Buchpräsentation beim Oberwirt

Hallo, Ihr Leut!

Alp im Berner Oberland

War ungefähr drei Wochen mal nicht ” im Bücherquelle-Bolg Dienst” und in der Zwischenzeit in der Schweiz unterwegs.

Bin aber so zwischendurch vom Berner Oberland zur Buchpräsentation von “Die ganze Kraft der Alpen” von Adelheid Wanninger zum Oberwirt in in Marling bei Meran gefahren. Dort findet Ihr Südtiroler Gemütlichkeit mit einem eleganten Unterton und allem erdenklichen Komfort.

Die ganze Kraft der Alpen  von Adelheid Wanninger (Leopold Stocker Verlag, Graz)

“Die ganze Kraft der Alpen” v. A. Wanninger (Leopold Stocker Verlag)

Der Garten des Hotels Oberwirt war schlicht und einfach “der Rahmen” für die Vorstellung des Werkes “Die ganze Kraft der Alpen” von Frau Adelheid Wanninger. Die Autorin war schwer beschäftigt mit dem Vortragen von Passagen aus dem Buch und dem Signieren ihres Werkes.
Mein ganz persönlicher Dank gilt Sepp Waldner, dem Oberwirt in Marling, für die gastliche Aufnahme in seinem Haus.

 

Einige Eindrücke – “Die ganze Kraft der Alpen” in Marling bei Meran im Juni 2013….

Die ganze Kraft der Alpen – Päsentation in Meran: einige der Gäste

 

Bücherquelle -Blogger Manfred stellt den Leopold Stocker Verlag vor.

Autorin Adelheid Wanninger signiert Ihr Buch “Die ganze Kraft der Alpen” (Leopold Stocker Verlag)

Gräfin Sophie v. Goess-Enzenberg mit Autorin Adelheid Wanninger

Gräfin Sophie v. Goess-Enzenberg mit Herrn Holzner von der Fa. Trehs.

v.l.n.r.:Paul Halslauer, Adelheid Wanninger, Hausherr Sepp Waldner

v.l.n.r.: Stefan Pramstrahler, Adelheid Wanninger, Paul Haslauer

Die ganze Kraft der Alpen …. einfach bestellen bei der Bücherquelle