Erdapfel – Genuss mit heilender Wirkung

Top_view_of_sprouting_potato

Erdapfel (Kartoffel) – die Wunderknolle (aus dem Buch “ERDAPFEL Das Universalgenie” v.Ulrike Haunschmid (Leopold Stocker Verlag)

Der Erdapfel oder die Kartoffel ist ein notwendiger und wichtiger, nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Ernährung.  Jeder einzelne ist ein Paket, vollgefüllt mit Nährstoffen bis unter die Schale, wo die meisten Gesund- und Schlankmacher sitzen. Alles, was unser Körper für den Tag braucht, ist in etwa 500 Gramm Erdäpfeln enthalten. Der Mensch könnte allein vom Erdapfel leben.

Natürlich heilen mit Erdäpfeln

Kartoffel auf Tuch

Mit dem Erdapfel natürlich heilen (aus “ERDAPFEL Das Universalgenie ” v. Ulrike Haunschmid (Leopold Stocker Verlag)

Der Mensch benötigt die Nähr- und Wirkstoffe in der Zusammensetzung, in der sie in der natürlichen Nahrung erhalten sind. Bei einer ganzen Reihe von Krankheiten eignet sich eine spezielle Erdäpfelernährung als Therapie und kann als Hausmittel Heilung bringen.


Wichtiger Hinweis: Länger anhaltende Beschwerden, chronische und akute ernstere Erkrankungen sollen und müssen von Medizinern beobachtet und vor allem deren Verordnungen unbedingt befolgt werden!


Die Ernährung mit Erdäpfeln kann Therapien und Heilung gut unterstützen. Oft erweist sich hierbei eine spezielle Erdäpfelkost als Kur nachweislich als erfolgreich. Einerseits um den Körper zu regenerieren, zu entschlacken oder auch, um manche kleinere Beschwerden zu lindern.

Einige Beispiele:

  • Niereninsuffizienz
    Solanum

    Der Erdapfel wirkt heilend (aus “ERDAPFEL Das Universalgenie” v. Ulrike Haunschmid – Leopold Stocker Verlag

    Bei dieser Krankheit ist das Ausscheidungsvermögen der Niere gestört. In diesem Fall ist eine eiweißarme Ernährung angebracht. Es soll wenig, aber hochwertigstes Eiweiß gegessen werden. (Eine Erdäpfel-Ei-Diät hat die höchste biologische Wertigkeit = 300 g in Schale gedämpfte Erdäpfel + 1 Ei täglich, am besten zu Mittag essen.) Diese Form der Ernährung hat den Vorteil, dass sie wegen ihrer Einfachheit in jedem Haushalt durchgeführt werden kann. Verschiedene Zubereitungsarten sind möglich; zum Beispiel Kartoffel-Ei, Bauernomelett, Salzkartoffeln mit Rührei oder Spiegelei, Kartoffelauflauf mit Eierguss und vieles mehr.

  • Nierensteine
    Einige Erdäpfel gut waschen und in 2 Liter Wasser kochen. Wenn die Erdäpfel weich sind, das Erdäpfelwasser nüchtern oder den Tag hindurch immer wieder trinken.
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
    Bei bestimmten Funktionsstörungen scheidet die Niere zu wenig Natrium aus. Dadurch kommt es zu erhöhtem Blutdruck, dessen Auslöser unter anderem zu viel Kochsalz (Natrium) im Essen sein kann. Hier wird eine extrem natriumarme Kost zusammengestellt. Der Erdapfel ist zwar eines der natriumärmsten, aber ein kaliumreiches Nahrungsmittel. Es sollten häufig „Erdäpfeltage“ eingeschaltet werden.
  • Gicht und Harnsäuresteine
    Mit einer Erdäpfelkost kann man Gichtbeschwerden vorbeugen bzw.den Harnsäurespiegel deutlich senken.
  • Zöliakie
    Erdäpfel als Grundnahrungsmittel verwenden, die ohne Einschränkung verträglich sind. Gerichte mit Erdäpfeln können nahezu unbegrenzt zubereitet werden.
  • Rheuma Bei dieser Erkrankung sollte auf Erdäpfelkost mit Gemüse umgestellt werden. Jeden Morgen das reine Kochwasser von frisch gekochten Erdäpfeln zu trinken, hat sich nachweislich als Wunderkur erwiesen.
  • Entzündungen der Magenschleimhaut und Magengeschwüre, Darmleiden, Gastritis, Übersäuerung, Sodbrennen
    Hier empfiehlt sich ein halbes Glas frisch gepresster Erdapfelsaft, am besten morgens. Naturmediziner empfehlen aber auch ungesalzenes Erdäpfel-Kochwasser. Jeden Tag morgens frisch gepressten Erdäpfelsaft, verdünnt mit Wasser, trinken (1/8 l). Zur Geschmacksaufbesserung kann eine Karotte mitgepresst werden.
  • Darm- und Lebererkrankungen
    Bei diesen Erkrankungen empfiehlt sich gepresster Erdapfelsaft und roher Erdapfelbrei. Der Erdapfel hat einen hohen Enzymgehalt. Diese Enzyme haben eine hervorragende entgiftende Wirkung auf Eiweißfäulnisprodukte, die sich im Darm bilden und durch eine Urinuntersuchung feststellen lassen. Die entgiftende Wirkung führt zur Entlastung der Leber.

Weiter zum Rezept für die gesunde Erdäpfelschalensuppe…

Omas Erdäpfelschalensuppe

Erdapfelschalensuppe

Eine Suppe aus Erdapfelschalen – heute eine seltene Spezialität (aus ERDAPFEL Das Universalgenie v. Ulirike Haunschmid – Leopold Stocker Verlag

In Urgroßmutters- und auch noch Großmutters Zeiten wurden die Erdäpfelschalen nicht weggeworfen. Wer ein Schwein hatte, der hat die rohen Schalen gekocht und verfüttert. Wer keines hatte, der hat sie selbst gegessen. Aus diesem Grunde findet man in vielen alten Kochrezepten auch den Hinweis, die Erdäpfel, zum Beispiel für Salzkartoffeln und Ähnliches, vor dem Schälen gründlich zu bürsten und zu waschen. Die Schalen gab es dann am nächsten Tag oder zum Abendessen als Suppe. Die Grundzubereitung weicht von einer Suppe aus ganzen Erdäpfeln nicht wesentlich ab. Aber sie schmeckt sämiger, würziger, nussiger und ist mit der heutigen Erdäpfelsuppe aus geschälten Erdäpfeln gar nicht zu vergleichen.

Das Rezept:

  • Zwiebeln werden in Fett angedünstet (Raps- oder Leinöl).
  • Dann kommt Gemüse nach Wahl dazu. Früher wurde immer das Gemüse genommen, das gerade Saison hatte oder leicht zu verwelken begann.
  • Auch alle möglichen gewaschenen Gemüsereste wurden zugegeben, im Winter auch das getrocknete Gemüse.
  • Zusammen mit den Erdäpfelschalen mit Wasser oder auch restlicher Fleischbrühe weich kochen und pürieren.
  • Angedickt wird mit altbackenem, klein geschnittenem dunklem Brot, das auch mitgeröstet werden kann.
  • Würzen mit Kräutern der Saison, vor allem mit Liebstöckl (Maggikraut).
  • Auch Brennnessel, Borretsch oder Löwenzahn und andere Kräuter eignen sich zum Würzen.
  • Abgeschmeckt wird diese Suppe mit Salz und Pfeffer aus der Mühle.
  • Man kann diese Suppe auch mit einem Eigelb legieren.

Erdäpfelpüree einfach klassisch und gut

Püree

Erdapfelpüree – ein Klassiker (aus ERDAPFEL Das Universalgenie v. Ulrike Haunschmid – Leopold Stocker Verlag)

1 kg mehlige Erdäpfel (auch blau- oder rotfleischige Sorten), max. 250 ml Milch (je nach Stärkegehalt der Knolle) Salz, Muskat,50 g Butter Die Erdäpfel dämpfen (dünn geschält oder in der Schale). Sofort nach dem Dämpfen, wenn nötig, schälen und durch die Erdäpfelpresse drücken (Erdäpfel dürfen nicht warten, sonst wird das Püree nicht seidig und glatt). Die heiße Milch unter Rühren dazugießen, würzen, die Butter in kleinen Stücken dazugeben und fest mit der Schneerute einrühren und leicht aufschlagen (nie mit dem Pürierstab oder Handrührgerät – das Püree wird zäh und klebrig!). Ein gutes Püree ist locker und fast schaumig, eben eine Delikatesse. Verfeinern: Mit gebackenen Zwiebelringen, Butterbrösel, gerösteten Brotwürfeln, aber auch gut vermengt mit verschiedenen Kräutern, mit Trüffelöl oder feurig mit Chili. Mit aufgeschlagenem Ei und Kräutern vermengt, mit Käse bestreut und im Rohr überbacken. Jedenfalls mehr als eine Beilage.

BUCHTIPP: Erdapfel  Das Universalgenie von Ulrike Haunschmid (erschienen im Leopold Stocker Verlag)

… zu bestellen bei der Bücherquelle

Als Beilage ist die Kartoffel in der Küche sehr geschätzt. Doch die tolle Knolle kann viel mehr: Sie ist ebenso ein ideales Nahrungsmittel für Spitzensportler wie im Rahmen einer „Erdäpfel-Kur“ zum Abnehmen geeignet. Zahlreich sind ihre gesundheitlichen Anwendungen in der Volksmedizin, bemerkenswert ihre Wirkung in der Naturkosmetik. Außergewöhnliche Rezepte runden das umfassende Erdäpfel-Buch ab.

Haunschmid

Ulrike Haunschmid eröffnte die erste Erdäpfelpension.

Die Autorin Ulrike Haunschmid gründete 1989 die erste Erdäpfel-Pension in Österreich, deren schmackhafte Diätküche zahlreiche prominente Gäste anzog. Später auch im Bundesrat für das Gastgewerbe tätig, gilt ihr unermüdlicher Einsatz den unbekannten Eigenschaften und unterschätzten Qualitäten des Erdapfels.

… zu bestellen bei der Bücherquelle

3 Gedanken zu “Erdapfel – Genuss mit heilender Wirkung

  1. “Erdapfel” von Ulrike Haunschmid ist einfach ein Hammer Buch. Kann ich jedem nur empfehlen. Leute liest auch wenn ihr sonst lesefaul seid, lohnt sich!

    Eure Nadine

  2. Hallo, ich habe Zöliakie und für mich gehören die Kartoffeln zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Ich habe alles gelesen, hätte nie gedacht, dass Kartoffeln so gesund sind, habe auch noch nie davon gehört.

    Vielen Dank für Ihre Mail.

  3. Das Buch von Ulli Haunschmid ist sensationell – ein guter Geschenktipp für Ernährungsbewusste, bodenständige, Hausverstandsmenschen und diejnigen, die Ihren Beschenkten etwas Besonderes bieten wollen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


8 + = zwölf

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>